Univ.-Prof. Dr. Verica Trstenjak

Univ.-Prof. Dr. Verica Trstenjak


030024 PF Pflichtübung aus Europarecht

2 Stunde(n), 4 ECTS-Punkte

Unterrichtssprache: Deutsch


Termine und Ort:

MI 08.03.2017, 09.30-12.30, Ort: SEM31

DO 09.03.2017, 09.30-12.30, Ort: SEM31

DI 14.03.2017, 09.30-12.30, Ort: SEM31

DO 16.03.2017, 09.30-12.30, Ort: SEM31

DI 21.03.2017, 09.30-12.30, Ort: SEM31

DO 23.03.2017, 09.30-12.30, Ort: SEM31

DI 28.03.2017, 09.30-12.30, Ort: SEM31

DI 06.04.2017, 14.00-15.30, Ort: SEM41

Erster Termin: In der ersten Einheit besteht unbedingte Anwesenheitspflicht. Unentschuldigtes Fernbleiben in der ersten Einheit führt zu einer automatischen Abmeldung. Entschuldigungen richten Sie bitte im Vorhinein und spätestens zwei Tage vor dem Termin an: david.kral@univie.ac.at

Weitere Termine: Ein Termin hat die Dauer von 3 Stunden und besteht aus zwei Einheiten. Anwesenheitspflicht besteht grundsätzlich während der gesamten Lehrveranstaltung. Einmaliges Fehlen von einem ganzen Termin bzw. zweimaligen Fehlen während einer Einheit ist jedoch zulässig.


Anmeldung:

Online-Anmeldung via U:SPACE.

Sollten Sie über das System nicht Univ.-Prof. Dr. Verica Trstenjak zugeteilt worden sein, schreiben Sie bitte keine email an das Institut. Wenn angemeldete Studenten nicht erscheinen, besteht eventuelle die Möglichkeit, nachträglich aufgenommen zu werden. (Nur Studenten, die auf der Warteliste stehen)


Ziele, Inhalte und Methoden:

Ziele: Anwendung und Vertiefung des in der Vorlesung angeeigneten Wissens. Dabei soll besonderes Augenmerk auf Praxisnähe gelegt und im Zuge dessen aktuelle EuGH-Rechtsprechung analysiert werden.

Inhalt: Neben der Behandlung materieller Themen (wie Grundfreiheiten, Grundrechte, Unionsbürgerschaft und Beihilfenrecht) soll insbesondere ein tieferer Einblick in das Verfahrensrecht des Gerichtshofes der Europäischen Union (Verfahrensarten, Voraussetzungen und Entscheidungsfindung) vermittelt werden. Vor Beginn des ersten Termins erhalten die Studenten über moodle eine genaue Übersicht über die zu besprechenden Themen.

Methode: Vorträge unterstützt durch dazugehörige PowerPoint Präsentation von Univ.-Prof. Dr. Trstenjak. Gemeinsames Erarbeiten von aktueller EuGH-Rechtsprechung anhand von konkreten Fragen. Hierzu ist eine entsprechende Vorbereitung der TeilnehmerInnen auf die jeweiligen Einheiten dringend erforderlich. Alle Unterlagen (insbesondere PowerPoint Präsentation werden auf moodle zugänglich sein; Sie werden über moodle über Aktuelles bezüglich der Lehrveranstaltung informiert).


Art der Leistungskontrolle:

Benotungskriterien:


a. Für den positiven Abschluss der Pflichtübung ist eine positive Klausur nötig. Prüfungsstoff sind grundsätzlich jene Themen, die an den Terminen durchgenommen werden. Es werden zwei Termine angeboten (kein zusätzlicher Ersatztermin). Sollten Sie an beiden Terminen eine Klausur schreiben, wird die bessere Klausur für die Endnotengebung herangezogen.


Beispiele:

1. Klausur: Befriedigend (3) und 2. Klausur: Nicht daran teilgenommen = Grundlage: Befriedigend (3)

1. Klausur: Befriedigend (3) und 2. Klausur: Genügend (4) = Grundlage: Befriedigend (3).


b. Im Rahmen der Besprechung der Rs Google Spain (siehe Inhaltsverzeichnis) wird eine Simulation einer mündlichen Verhandlung vor dem EuGH durchgeführt. Studenten, die an dieser Simulation teilnehmen und eine gute Präsentation abliefern, verbessern ihre Note um einen Grad.


c. Mündliche Mitarbeit von angemessener Qualität an nahezu jedem Termin zusammen mit der Abgabe eines Arbeitsblattes („Europarechtliches Menü“) verbessert die Note ebenfalls um einen Grad. Weitere Informationen sind über moodle abrufbar.


Beispiele: Grundlage: Befriedigend (3), gute Präsentation im Rahmen der Simulation, Mitarbeit an jedem Termin sowie Abgabe des Arbeitsblattes = Endnote: Sehr gut (1)

Grundlage: Nicht Genügend (5), gute Präsentation im Rahmen der Simulation, Mitarbeit an jedem Termin sowie Abgabe des Arbeitsblattes = Endnote: Nicht Genügend (5).

Simulation
: Im Zuge des Kurses wird eine mündliche Gerichtsverhandlung vor dem EuGH durch die Studenten simuliert. Die Teilnahme ist freiwillig. Die einzelnen Rollen (Richter, Generalanwalt, Europäische Kommission, Regierungen,…) werden in der ersten Stunde vergeben. Weitere Informationen zum Ablauf finden Sie im Beiblatt „Informationen zur Simulation“. Dieses ist über Moodle abrufbar.


Literatur:

  • Oppermann/Classen/Nettesheim, Europarecht (7. Auflage 2016)