Dr. Harald Friedl 

 

030320   Grundzüge des zivilen Wohnungsgemeinnützigkeitsrecht

1 Stunde(n), 2 ECTS-Punkte

Unterrichtssprache: Deutsch

 

Termine und Online-Anmeldung über U:FIND/U:SPACE  

 

Ziele, Inhalte und Methode der Lehrveranstaltung

Miete bzw Überlassung zur Nutzung einer Wohnung oder eines Geschäftsraumes durch eine Gemeinnützige Bauvereinigung, wobei die relevanten Unterschiede zur Miete im Anwendungsbereich des MRG, insb Entgeltsbildung, Verteilung der Liegenschaftsaufwendungen etc, dargestellt werden. Dem entsprechend wird auf das Landeswohnbauförderungsrecht einzugehen sein. Einen Schwerpunkt wird auch die Übertragung ins Eigentum der Mieter (Begründung von Wohnungseigentum) und die damit zusammenhängenden zivilrechtlichen Probleme bilden (sog Mietkaufmodelle und freiwilliges Angebot der Bauvereinigung).

Art der Leistungskontrolle und erlaubte Hilfsmittel

laufende Mitarbeit und schriftlicher Test

Mindestanforderungen und Beurteilungsmaßstab

Prüfungsstoff

 

Literatur

Schwimann, Praxiskommentar zum ABGB, Band IV (2. Auflage, Wohnrecht); Würth/Zingher/Kovanyi, Miet- und Wohnrecht, Band I (22. Auflage); Prader, Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetz (2008 - Große Gesetzesausgabe Manz); Friedl, Fixpreis nach § 15a WGG bei Mietkaufmodellen noch denkbar?, immolex 2006, 140; Friedl, Neuregelung der Kaufpreise für gemeinnützige Mietwohnungen durch die WRN 2006, immolex 2006, 301 und 337; Würth, Einige Streitfragen aus dem Wohnungsgemeinnützigkeitsrecht, wobl 2007, 121; Rosifka, Der wohnungsgemeinnützigkeitsrechtliche Teil der Wohnrechtsnovelle 2006, wobl 2006, 313; Prader/Malaun, Die Auswirkungen des Kostendeckungsprinzips auf den Mieter, immolex 2009, 242; Würth, Fristen und Befristungen im WGG, wobl 2010, 186; Österreicher/Sommer, Die Liebe zu den Modellen, wobl 2010, 191; Rosifka, Zum Zusammenspiel von Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetz und Wohnbauförderungsrecht Zugleich eine Besprechung der E 5 Ob 275/02f, wobl 2010, 193; Sommer, Das genossenschaftliche Gleichbehandlungsgebot im Lichte WGG-spezifischer Vorgaben, wobl 2011, 1.

 

Unterlagen: werden auf moodle zur Verfügung gestellt